Fridolin - Maskottchen der kath. öffentlichen Büchereien

Menü

Zahlen-Daten-Fakten

Den Wert einer Bücherei kann man nicht rein anhand von Zahlen, Statistiken etc. bewerten, insbesondere in den Jahren des Wiederaufbaus im Provisorium nach dem Brand im Januar 2018 und während der Corona-Pandemie 2020. Eine Bücherei ist unschätzbar.

Leider haben wir es bis jetzt noch nicht geschafft hier entsprechende aktuelle Informationen einzustellen. Der Wiederaufbau benötigt einfach viel zu viel Zeit. Erschwerend kommt die Corona-Pandemie hinzu.

Medienbestand: 18.729 Medien (darunter 12.552 digitale Medien)
Entleihungen: 13.759
Aktive Leser: 518
Besucher pro Jahr: 5.501 (bei 345 Öffnungsstunden und 52 Veranstaltungen)
Ehrenamtliche Mitarbeiter: 22 (leisteten über 2.822 Arbeitsstunden)
Weitere Informationen: Jahresbericht 2017 (PDF)

Stand: 31.12.2017

Finanzierung

Die Finanzierung für einen aktuellen Medienbestand steht auf mehreren Beinen:

regelmäßige, sichere laufende Einnahmen für den Medienerwerb:

  • Zuschuss der lokalen Kirchgemeinde (ca. 2.000.- €)
  • Zuschuss der Erzdiözese Freiburg (ca. 1.000,- €)
  • Zuschuss der Stadt Haigerloch (ca. 2.000,- €)
  • Spenden unserer Paten (ca. 400,- €)

Bei einem Zielbestand von 6.000 Medien vor Ort, einer jährlichen Erneuerungsquote von 10% und einem Durchschnittspreis eines Mediums von 15,- € beträgt der jährliche Finanzbedarf für den Medienerwerb 9.000,- €.

Hinweis: Unser Träger, die Kirchengemeinde Eyachtal-Haigerloch St. Anna, trägt dabei noch sämtliche Bewirtschaftungs- und Instandhaltungskosten unserer Räume (Heizung, Strom, Reinigung etc.) sowie zusätzliche Kosten im Rahmen unserer ehrenamtlichen Tätigkeit (Fahrtkosten, Büromaterial, EDV-Anlage, Fortbildung etc.).

weitere Einnahmen für den Medienerwerb:

  • Verkaufsprovision durch Medienvermittlung (ca. 1.000,- €)
  • Versäumnis- und Mahngebühren unserer Leser (ca. 200,- €)
  • Spenden, wie z.B. durch unsere Förderer

Eigenleistungen: Im Gegensatz zu vielen anderen Büchereien arbeiten wir unsere Medien in unserer Freizeit komplett selbst ein und beziehen diese nicht komplett ausleihfertig. Dadurch haben wir z.B. im Jahre 2015 über 1.500,- € eingespart, was wiederum der Medienanschaffung zugute kommt.